Tag 3

Der Morgen begann damit, dass plötzlich Poseidon, welcher aus der Unterwelt entkommen konnte bei uns auftauchte und uns beauftragte seinen Dreizack zu suchen. Wir machten uns also auf den Weg und erlebten eine abwechslungsreiche und spannungsgeladene Wanderungen durch das Wunderschöne Unterschächen. Dabei überwanden wir reißende Flüsse, viele Höhenmeter und konnten sogar den Lauten der brünstigen Hirschböcken lauschen. Trauriger Weise  konnten wir den Dreizack von Poseidon nicht ausfindig machen. Davon ließ man sich aber nicht unterkriegen! Am Abend grillierten wir noch alle zusammen am Lagerfeuer und sangen auch das ein oder andere Lied am Lagerfeuer. Von diesen lieblichen Klängen schon beinahe in den Schlaf gelullt schleppten wir uns, von der Wanderung erschöpft, in unsere Betten.