Das Lager 2021

Scooby, Shaggy, Daphne, Fred und Velma haben uns auf ein Abenteuer im Juragebiet mitgenommen!

Auf dieser Seite werden Sie jeden Tag über die Vorkommnisse im Lager und den weiteren Verlauf der Geschichte in Kenntnis gesetzt. Zudem laden wir jeden Abend Bilder der Teilnehmer hoch.

Wenn Sie einem Kind eine Nachricht hinterlassen wollen können Sie das auf der Seite ''Gästebuch'', die Nachrichten werden jeden Tag den jeweiligen Kindern vorgelesen, sind aber auch frei einsehbar!

Tag 1

Am Sonntagmorgen um 10:30 ging es los. Endlich konnten wir unsere Reise nach Lajoux antreten. Als sich die Kinder und Leiter alle auf dem Platz besammelt hatten, kam plötzlich Scooby Doo zu ihnen. Noch im Schockzustand berichtete er den Kindern, dass seine Crew, bestehend aus Velma, Daphne, Shaggy und Fred, auf einer Expedition verschwunden sind. Er vermutete, dass das Schurkentrio hinter der Entführung steckt. Daraufhin bat er die Kinder, ihm bei der Suche nach seiner Crew zu helfen. Dann fuhr er in seinem Bus mit dem Busfahrer voraus und wir folgten ihm. Um 12 Uhr kamen wir im Lagerhaus an und die Kinder konnten sich direkt einrichten. Anschliessend spielten wir alle zusammen Volleyball. Am Abend gab es leckere Spaghetti und Muffins. Als Abschluss gab es einen Teil, bei welchem sich die Kinder kennen lernen konnten und dann ging es müde ab ins Bett.

Tag 2

Nach dem Morgenessen begegnete uns ein Einheimischer aus Lajoux. Er erzählte, dass er Velma im Wald gefunden hätte und sie verrückt geworden sei. Sie schrie und rannte den ganzen Tag ums Lagerhaus. Damit sie wieder wie die alte Velma wurde, bot uns der Einheimische einen Zaubertrank an. Allerdings wollte er für diesen Dienst eine stattliche Bezahlung.  Mit sportlichen Aktivitäten verdienten wir uns diesen Trank und Velma konnte geheilt werden. Somit war der Morgen gerettet. Nach dem Mittagessen lernten wir in einem grandiosen Postenlauf viel Neues über Tiere und die Spuren, die sie hinterlassen. Zum Abendessen gab es Wienerli im Teig und ein feines Dessert. Anschliessend zelebrierten wir unseren Lagertanz während des Sonnenuntergangs. Somit ging der Tag bereits zu Ende und es ward Zeit zu nächtigen.

Tag 3

Während eines gemütlichen Zmorge kam plötzlich Shaggy herein und unterbrach uns bei der Nahrungsaufnahme. Er war völlig aufgebracht und versuchte uns anhand der Kunst von Mimik und Gestik zu erklären, was ihm widerfahren war. Auch seine schriftlichen Versuche uns aufzuklären scheiterten kläglich. Nach einigen Anläufen konnten wir schliesslich herausfinden, dass das böse Schurkentrio ihm etwas angetan hatte. Dies begründet seine Unfähigkeit mit uns zu kommunizieren. Im ersten Block des Tages wollten wir unsere Fähigkeiten in Kartenkunde verbessern. Wir hoffen, dass uns die neu gelernten Tipps und Tricks, der erfahrenen Leiter, dabei helfen die Schurken zu überführen. Unsere tägliche Portion Sport bekamen wir durch einen Sternen-OL, dies war ein perfekter Ausgleich zum kopflastigen Morgen. Unsere, vom Sport, hungrigen Bäuche füllten wir mit einem feinen Znacht. Den Abend liessen wir mit einem bunten Abend und Mohrenköpfen ausklingen.

Tag 4

Mit Musik wurden wir am Mittwochmorgen um 8:00 geweckt. Gestärkt ging’s danach weiter mit einer Runde „Capture The Flag“, in welcher es darum ging Scooby-Snack‘s für Scooby-Doo zu ergattern. Inzwischen hungrig assen wir pünktlich um 12:00 feine Älplermagronen. Nach dem Sonnen auf der Wiese stellten wir mit Schrecken fest, dass Shaggy abgehauen ist. Jedoch hat er uns einen verschlüsselten Brief hinterlassen, welchen wir durch in einem Postenlauf erlernten Methoden knackten. Wir erlernten das Wakanda Alphabet und bekamen ein wunderbares Tutorial, wie man rauchzeichen machen und nutzen kann. Als krönender Abschluss schauten wir nach dem Nachtessen den Film „Scooby Doo 2 – Die Monster sind los“. Während des Films legten wir eine kleine Pause ein und assen sehr leckeren Kuchen. Nach dem Film machten sich die Kinder bereit um ins Bett zu gehen.

Tag 5

Nach dem Morgenessen ging es direkt mit den Vorbereitungen für den Horst los. Die Kinder und Leiter konnten die Schlafsäcke und Iso-Matten abgeben und Lunch für die Wanderung holen. Um 10.45 wanderten wir dann los Richtung Horstplatz. Um ca. 12.30 Uhr machten wir eine Pause, packten ein paar Blachen zum Sitzen aus und assen unseren Lunch, um wieder Energie zu tanken. Etwa eine Stunde später kamen wir endlich an. Nach einer kurzen Trinkpause machten sich alle Gruppen mit einem oder mehreren Leitern an den Aufbau ihres Zeltes. Die Kinder hatten bis 18.00 Freizeit, dann ging es auch schon los zum See, wo wir unsere Würste grillierten und assen. Am späteren Abend gab es köstliche Schoggibananen. Im Anschluss räumten wir die Feuerstelle ein wenig auf. Es war etwa 21.30 und die Kinder konnten Wolldecken nehmen, falls sie kalt hatten. Wir machten ein Feuer, versammelten uns darum und sangen alle zusammen Lieder. Es war ein sehr gemütlicher Abend und alle hatten ihren Spass. Nach den paar Liedern machten wir uns zurück zu unseren Zeltern und gingen schlafen.

Tag 6

Am Morgen um 8.30 Uhr fing der Tag für uns an. Nachdem wir unsere Zelte abgebaut hatten und wir uns an einigen Brotscheiben labten, trafen wir auf Shaggy, welcher geheilt wurde und somit auch wieder mit uns sprechen konnte. Der Heimweg dauerte stolze drei Stunden. Zum Mittag gab es ein leckeres, selbstgemachtes Bircher Müsli und Butterbrötchen. Den Nachmittag verbrachten wir erholsam und knüpften uns gegenseitig Freundschaftsbändeli. Anschliessend verspeisten wir einen super guten Nudel-Auflauf. Als Abendprogramm führten die BG‘s ein selbst einstudiertes Theaterstück vor um den Zwerg welcher Shaggy geheilt hatte zu belustigen.

Tag 7

Leider war der heutige Tag sehr regnerisch. Nach einem feinen "Zmorge" gingen wir raus in den Regen und der erste Block begann. Lagersport stand auf dem Programm. Die zuerst eher unmotivierten Kinder fanden schnell Spass am Spiel. Vor allem eine etwas abgewandelte Form von Völkerball, auch genannt Vällball, wurde trotz der Nässe mit voller Motivation gespielt.
Als Stärkung servierte uns das Küchenteam Reis und Geschnäzeltes mit Rüeblisalat. Im Nachmittagsblock  erfuhren wir einiges über Notfallsituationen z.B. wie man einen Druckverband befestigt oder wie man sich bei einem Unfall verhalten muss. Anhand von diesen neu erlernten Informationen wollten wir uns auf einen Möglichen Angriff des Schurkentrios vorbereiten. Die restliche Zeit bis zum Abendessen verbrachten wir mit Ping-Pong-Rundlauf. Zum Znacht gab es Hörnlisalat mit Wienerli. Für den Abendblock war ein Nachtgeländespiel geplant, welches jedoch durch ein heftiges Gewitter unterbrochen wurde. Kurzer Hand wechselten wir das Programm zu einem gemütlichen Spieleabend. Schlussendlich spieleten alle zusammen "Werwölflen". Jedoch wurde das Zusammensein von lauten Hilferufen und einer gruseligen Gestalt am Fenster unterbrochen. Kurz darauf stürmte Daphne herein und berichtete über ihre Begegnung mit der Gestalt am Fenster, dem "Nachtsichtbaren". Dieser hielt sie gefangen im Wald, glücklicherweise konnte sie fliehen. Leider war dies nicht der letzte Zwischenfall des Abends. Scooby-Doo drehte plötzlich komplett durch, da ihm seine Scooby-Snacks ausgingen. Das nun fast vollständige Scooby-Doo-Team ging schlafen und somit war auch für die Teilnehmer Zeit ins Bett zu gehen.